User Tools

Site Tools


der_philosoph_als_froehlicher_wissenschaftler

Der Philosoph als fröhlicher Wissenschaftler

Der Philosoph als fröhlicher Wissenschaftler. Ein Portrait des unakademischen Denkers Vilém Flusser [The philosopher as joyful scientist. A portrait of the unacademic thinker Vilém Flusser]
by Hans-Joachim Müller
in: DIE ZEIT, 15.3.1991, Nr. 12, p. 71

see also Vom Hebel. Kleine Anthropologie der Dinge, in: Die Zeit, Hamburg, Nr. 12, 15.3.1991, p. 71

quotes

“Seit ein paar Jahren gehört Vilém Flusser zu den Habitués der Denkpodien. Wo immer die kulturtheoretischen Devisenhändler ihre Tageskurse aushandeln, ist der über Siebzigjährige dabei. Ob ein Kernforschungszentrum einlädt oder ein Designinstitut, ob die Chaosforscher tagen oder eine Akademie für Sprache und Dichtung zum Kongreß bittet, ob ein Spezialistenkonvent „Ars Electronica“ heißt oder „Interface“, ob auf ihm die „Beziehungen elektronischer Medien und künstlerischer Kreativität“ zur Diskussion stehen oder die „Strategien des Scheins“, stets füllen sich die Säle, wenn der weißbärtige Referent angekündigt wird, den es kaum an seinem Platz zu halten scheint und der nun, da er einmal das Wort hat, vom Wort nur noch schwer zu trennen ist.”
“For a few years now, Vilém Flusser has been one of the habitués of the think tanks. Wherever the cultural-theoretical currency traders negotiate their daily rates, the seventy-year-old is there. Whether a nuclear research center invites or a design institute, whether the chaos researchers meet or an academy for language and poetry invites to a congress, whether a specialist convention is called “Ars Electronica” or “Interface,” whether the “Relationships of Electronic Media and Artistic Creativity” are discussed or the “Strategies of Appearance,” the halls are always filled when the white-bearded speaker is announced, who hardly seems to be able to stay in his seat and who, now that he has the floor, is difficult to separate from the word.”
“Der Spieler will nicht Macht, er will Spiel, dieses Ineinandergreifen von Zufall und Regel. Und angesichts des Todesversprechens ist die einzig verläßliche Grundlage die Absurdität, und alle Spielzüge sind Gegenspielzüge, Spielzüge gegen den Tod. Vor dem dunklen Horizont nimmt sich menschliche Kreativität als der zum Scheitern verurteilte Versuch aus, dem Tod die Stirn zu bieten und gleichzeitig dem Sinnlosen Sinn zu geben. Spiel ist der Entschluß, nicht länger einen Sinn zu suchen, sondern ihn zu entwerfen. Und das ist doch die Schönheit des Lebens, […], die Schönheit des Lebens im Bewußtsein des von vornherein Verurteiltseins. Thomas von Aquin, krächzt der Philosoph, credo quia absurdum”.
“The player doesn't want power, he wants play, this interlocking of chance and rule. And in the face of the promise of death, the only reliable basis is absurdity, and all moves are counter-moves, moves against death. Against the dark horizon, human creativity takes on the appearance of a doomed attempt to defy death while simultaneously giving meaning to the meaningless. Play is the decision to no longer seek meaning, but to design it. And this, after all, is the beauty of life, […], the beauty of life in the consciousness of being condemned from the start. Thomas Aquinas, croaks the philosopher, credo quia absurdum”.

keywords

citation

Hans-Joachim Müller, Der Philosoph als fröhlicher Wissenschaftler. Ein Portrait des unakademischen Denkers Vilém Flusser, in: Die Zeit, Hamburg, Nr. 12, 15.3.1991, S. 71

tags

You could leave a comment if you were logged in.
der_philosoph_als_froehlicher_wissenschaftler.txt · Last modified: 2022/11/14 22:33 by steffi_winkler